Was sind typische Verletzungen infolge eines Fahrradunfalls?

Typische Verletzungen bei Fahrradunfällen sind vor allem Prellungen und Schürfungen, insbesondere an den Armen und am Schultergelenk, weil jeder Stürzende versucht, sich abzustützen. Schlüsselbeinbruch, Handgelenksbruch, Schultergelenksprengung und Rippenbrüche stellen die häufigsten Verletzungen dar. Denkbar sind ebenso Schädelverletzungen und innere Verletzungen wie Milz- oder Darmeinrisse, die beim Sturz beispielsweise über den Lenker verursacht werden.

Welche Ansprüche können nach einem Fahrradunfall durchsetzbar sein?

Kommt es infolge des Unfalls zu einem Personenschaden, so entsteht ein Anspruch auf Schmerzensgeld. Bei einer Beschädigung des Fahrrads, des Motorrades oder der Kleidung entsteht ein Anspruch auf Schadensersatz. In Betracht kommen ebenso Ansprüche auf Wertersatz bei einem Totalschaden, auf Nutzungsausfallentschädigung – sofern das Fahrrad oder das Motorrad nicht nur zu Sport- und Freizeitzwecken verwendet wird -, oder auch auf Wertminderung.

Außerdem werden die Gebühren für Porto und Telefongebühren in Höhe von 15 bis zu 25 € erstattet. Bei sehr wertvollen Fahrrädern ist die Beurteilung des Fahrradschadens durch einen Sachverständigen zur Durchsetzung der Ansprüche hilfreich. Ebenso bei Schäden an dem Krad. Über die konkrete Höhe des Schmerzensgeldes geben wir Ihnen gerne Auskunft.

Muss ich ein Mitverschulden tragen, wenn ich bei einem Fahrradunfall keinen Fahrradhelm getragen habe?

In Deutschland besteht für Fahrradfahrer keine Helmpflicht. Auch entschieden Gerichte, dass es keine allgemeine Übung gibt, einen Helm zu tragen (OLG Saarbrücken, vom 09.10.2007 Az.: 4 U 80/07 – 28, 4 U 80/07), sodass das Schmerzensgeld nicht gekürzt werden kann (OLG Hamm, vom 26.09.2000, Az.: 27 U 93/00). Dies ist in der Rechtsprechung nicht unumstritten.

Was kann ein Anwalt nach einem Fahrradunfall für mich tun?

In der Regel sollte eine Fachanwaltskanzlei für Verkehrsrecht mit der Vertretung beauftragt werden. Der Rechtsanwalt ist bei der zeit- und kostenintensiven Anmeldung der Schadensersatzpositionen sowie bei der Anmeldung und Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen behilflich. Gegebenenfalls sollte auch an die Durchsetzung der Ansprüche im Adhäsionsverfahren gedacht werden und die Zulassung der Nebenklage beantragt werden. Dies erspart dem Opfer erheblich Zeit und Kosten.

Ist die Rechtsschutzversicherung für die Kosten nach einem Fahrradunfall eintrittspflichtig?

In der Regel übernimmt die Rechtsschutzversicherung die anfallende Rechtsanwaltsvergütung, Verwaltungskosten, Gerichtskosten und Auslagen. Ob auch die Kosten für die Vertretung im Nebenklageverfahren von der Rechtsschutzversicherung gedeckt werden, ist eine Frage des Einzelfalles. Ihre Rechtsschutzversicherung hilft Ihnen hier gerne weiter.

Unabhängige Einschätzung der Erfolgsaussichten
und starke Vertretung – nehmen Sie hier Kontakt auf!

Vorherige Beiträge

Kommentieren

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Kontaktieren Sie uns

Wir melden uns bei Ihnen schnellstmöglich zurück!

Nicht lesbar? Klick: Text ändern. captcha txt