Verkehrsrecht

Regelmäßig kommt es im Straßenverkehr zu einem Unfallereignis. Autofahrer,Fahrzeuginsassen, Fußgänger, Fahrradfahrer oder Motorradfahrer haben es dann oftmals schwer zu ihrem Recht zu kommen. Zu allem Unglück kommt dann auch noch Streit und Ärger mit der Kfz-Versicherung hinzu. Nicht selten weigert sich diese, den Schaden und das Schmerzensgeld anzuerkennen, oder es gibt keine Einigkeit darüber, wie der Unfall verlaufen ist.

Plötzlich wird eine angebliche Mitschuld eingewandt und ein Bußgeldverfahren oder zu allem Unheil auch noch ein Strafverfahren eingeleitet und Punkte mit den entsprechenden Folgen für den Führerschein verhängt. Schon ist der Schadensfreiheitsrabatt durch das bloße Behaupten der Teilschuld in Gefahr. Urplötzlich soll dann auch Fahrerflucht, § 142 StGB, im Spiel gewesen sein oder der Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung, § 229 StGB, der Geschwindigkeitsübertretung oder Fahren unter Alkoholeinfluss, § 316 StGB,wird durch die Polizei oder dem Unfallgegner erhoben.

Hier und da wird die Wiedergutmachung des Schadens zum Ärger des Geschädigten in die Länge gezogen und die Regulierung des Schadens verschleppt. Schadensersatzforderungen bleiben ungehört. Um die Wiedergutmachung des Schadens in Form von Schmerzensgeld, Reparaturkosten, Arztkosten, sowie Haushaltshilfekosten und mehr muss zäh gekämpft werden. Die Rechnung der Kfz-Werkstatt, Mietwagenkosten und die Entschädigung für den Nutzungsausfall werden nicht bezahlt. Und so wird aus vielleicht einem harmlosen Unfall eine Auseinandersetzung um das, was Ihnen zusteht.

Bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche helfen wir Ihnen gerne weiter. Gregor Samimi verfügt als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, Versicherungsrecht und Strafrecht über Kenntnisse und Erfahrungen auf diesem Gebiet und ist als Anwalt seit 1995 ausschließlich auf diesem Gebiet als Spezialist tätig. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

 

Schwerpunkte in der Beratung zum Verkehrsrecht

Alkohol im Straßenverkehr

Alkohol im Straßenverkehr
Alkohol und Straßenverkehr

Die Trunkenheit im Verkehr ist in § 316 Strafgesetzbuch (StGB) geregelt und bestraft denjenigen, der vorsätzlich oder fahrlässig im Straßenverkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses von Alkohol nicht mehr in der Lage ist, das Auto sicher zu führen. Dabei wird zwischen relativer und absoluter Fahruntüchtigkeit unterschieden. Ab einem Promillewert von 1,1 wird bei Autofahrern unwiderleglich davon ausgegangen, dass eine absolute Fahruntüchtigkeit vorliegt. In dem Bereich zwischen 0,3 und 1,1 Promille müssen sog. alkoholbedingte Ausfallerscheinungen (z.B. Schlangenlinien) hinzutreten, man spricht von relativer Fahruntüchtigkeit. Radfahrer sind ab einem Promillewert von 1,6 absolut fahruntüchtig. Alkohol im Straßenverkehr →

 

 

 

Cannabiskonsum und Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr
Drogen und Straßenverkehr

Cannabis (THC) konsumieren und Auto fahren – welche strafrechtlichen Folgen drohen? Es kommt oft vor bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Das Rauchen von Cannabiszigaretten, auch Joints genannt. Selbst wenn die gesundheitlichen Folgen der Droge umstritten sind: Einigkeit besteht darüber, dass sie im StraßenverkehrTabu sind. Doch was geschieht, wenn man ein Auto unter dem Einfluss von Cannabis oder Haschisch lenkt? So geschehen bei Matthias J. Einige Tage nach dem Konsum von Cannabis (Wirkstoff THC) wird er bei einer zufälligen Polizeikontrolle um die Abgabe einer Urinprobe gebeten, die prompt positiv ausfällt. Was kommt jetzt auf ihn zu? Womit muss er rechnen? Gibt es Ausnahme? Was muss die Behörde beweisen? Cannabiskonsum im Straßenverkehr →

 

 

 

 

Autokauf und Gewährleistung

Kfz Werkstatt und Gewährleistung
Auto und Gewährleistung

Beim Kauf eines gebrauchten Pkw kann einiges schief laufen. Bei der Probefahrt noch einwandfrei, zeigen sich möglicherweise kurze Zeit später versteckte Mängel, mit denen man nicht gerechnet hat. Bremse, Kupplung oder Getriebe – eine Reparatur ist dann meist aufwändig und teuer. Wer die anfallenden Kosten übernehmen muss, hängt dann von den Regelungen im Kaufvertrag ab. Autokauf und Gewährleistung →

 

 

 

 

 

Bußgeldverfahren

Verkehrsschilder
Bussgeld Fahrverbot Punkte

Bußgeldverfahren: Ob Vorsatz oder Fahrlässigkeit. Eine Geschwindigkeitsübertretung oder das Überfahren einer roten Ampel kann ein teures Bußgeld nach sich ziehen. Zudem drohen mitunter ein Fahrverbot und die Eintragung von Punkten in das Flensburger Fahreignungsregister beim Kraftfahrt-Bundesamt sowie der Verlust der Fahrerlaubnis. Bußgeldverfahren →

 

 

 

 

Fahrerflucht

Polizeikelle
Fahrerflucht und Ermittlungsverfahren

Sich nach einem Unfall in Abwesenheit des Geschädigten richtig zu verhalten, ist nicht ganz leicht. Selbst wer guten Willens ist und seine Kontaktdaten am Unfallort hinterlässt, kann sich wegen Unfallflucht strafbar machen. Mitunter wird man aber auch Opfer einer Betrugsmasche! Wenn der Autounfall gar keiner ist. Eben war man sich noch keiner Schuld bewusst und plötzlich hat man eine Anzeige wegen eines Autounfalls mit Fahrerflucht am Hals. Vorsicht! – das Ganze könnte ein Betrugsversuch sein. Fahrerflucht →

 

 

 

 

Führerschein

Führerschein Fahrerlaubnis
Führerschein Entzug und Neuerteilung

Rund 100.000 Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer müssen sich jedes Jahr der Medizinisch-Psychologische Untersuchung, kurz MPU,stellen. Hierbei handelt es sich keinesfalls um einen „Idiotentest„, wie immer wieder zu hören ist. In weit mehr als 50 Prozent der Fälle wird die Untersuchung wegen Alkohol angeordnet, dicht gefolgt wegen des Konsums von Drogen wie Cannabis und Kokain. Führerscheinentzug und Neuerteilung →

 

 

 

 

Körperverletzung

Beinbruch und Krücken
Fahrlässige Körperverletzung

Auch der versierteste Verkehrsteilnehmer kann im Straßenverkehr einen Unfall verursachen. Wenn dieser einen Personenschaden zur Folge hat, sieht man sich leicht mit einem polizeilichen Ermittlungsverfahren konfrontiert. Der Vorwurf lautet dann: Fahrlässige Körperverletzung, § 229 Strafgesetzbuch (StGB): „Wer durch Fahrlässigkeit die Körperverletzung einer anderen Person verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ Körperverletzung →

 

 

 

Schadensersatz

verkehrsunfall
Verkehrsunfall und Schadensersatz

Verkehrsunfallrecht: Das Verkehrsunfallrecht bezieht sich in Ergänzung zum Bußgeldrecht und zum Straßenverkehrsstrafrecht auf die Regulierung aller Rechtsansprüche, die im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall entstehen. Ob als Geschädigter oder als Unfallverursacher, regelmäßig zieht ein Verkehrsunfall eine für den Laien unübersichtliche Fülle von komplexen Rechtsfragen nach sich. Schadensersatz →

 

 

 

Versicherungsrecht

Schaden im Versicherungsrecht
Versicherungsrecht und Schaden

Gut versichert – dennoch schutzlos? Mit Verweis auf das Kleingedruckte, auf angebliche Unklarheiten im Sachverhalt und Gesetzeslücken lehnen es Versicherungsunternehmen mitunter ab, in die Regulierung des Falls einzutreten. Nicht selten verhilft dem Versicherten erst ein Richterspruch zu seinem Recht.Verbraucher sollten bei Versicherungsabschlüssen grundsätzlich sehr wachsam sein.