Beinbruch und Krücken

Fahrlässige Körperverletzung – was tun?

Auch der versierteste Verkehrsteilnehmer kann im Straßenverkehr einen Unfallverursachen. Wenn dieser einen Personenschaden zur Folge hat, sieht man sich leicht mit einem polizeilichen Ermittlungsverfahren konfrontiert. Der Vorwurf lautet dann:Fahrlässige Körperverletzung, § 229 Strafgesetzbuch (StGB): „Wer durch Fahrlässigkeit die Körperverletzung einer anderen Person verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ So erging es beispielsweise Evelyn K. Als sie gerade mit ihrem Auto vom rechten Fahrbahnrand losfuhr, kollidierte sie mit dem Motorradfahrer. So etwas passiert selbst dem erfahrensten Verkehrsteilnehmer. Der Motorradfahrer wird glücklicherweise nur leicht verletzt. Üblicherweise sind aber auch Radfahrer oderFußgänger Opfer derartiger Verkehrssituationen. Doch womit muss Frau K. alsUnfallverursacherin nun rechnen?

Weitere Informationen zu diesem Thema:
Fahrlässige Körpervereltzung: Was droht mir?